Zur schönen Aussicht

Bericht: Wolfgang Kralicek | 04.07.2012

Ein Festival im Festival: Auf der Choreographic Platform Austria präsentiert sich die heimische Szene

Eine Plattform ist ein Ort, von dem aus man sich einen guten Überblick verschaffen kann. Genau deshalb wurde die Choreographic Platform Austria (CPA) ins Leben gerufen: Sie soll dazu dienen, dem Publikum einen Überblick über die in Österreich tätigen Choreografen zu verschaffen.

Nach Salzburg (2004), Linz (2006) und Graz (2009) sollte die CPA eigentlich schon im vergangenen Herbst in Wien stattfinden, was aber an der Finanzierung scheiterte. Dass die Plattform nun im Rahmen von ImPulsTanz errichtet wird, ist aber wahrscheinlich kein Schaden: So viel interessiertes Publikum ist wohl zu keiner anderen Jahreszeit in der Stadt versammelt. Außerdem wird auf diese Weise vermieden, dass die Plattform zur reinen "Fachmesse“ wird und hauptsächlich Veranstalter im Zuschauerraum sitzen.

Betrieben und kuratiert wird die CPA von Brut Wien, ImPulsTanz, Tanzquartier, Wuk, Szene Salzburg, dem Steirischen

  797 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige