Liebt und arbeitet in Wien

Paaranalyse: Bettina Hagen | 04.07.2012

Die Wiener Tanz-Performance-Szene ist ziemlich international. Das hat oft auch ganz private Gründe

Ebenso attraktiv wie ImPulsTanz, das Tanzquartier, die Nachwuchsförderung und die Subventionen sind in Wien die Kolleginnen und Kollegen aus der Tanzszene: Manche Künstlerin, mancher Künstler kam beruflich in die Stadt - und blieb aus Liebe. Nicht selten haben sich hier auch Paare ergeben, deren beide Partner gar nicht aus Österreich stammen.

Amanda Piña aus Chile etwa, deren Vater wiederum aus Mexiko stammt, bezeichnet sich selbst als transnationale Künstlerin. Mit dem Schweizer Künstler Daniel Zimmermann verband sie jahrelang nicht nur ihr gemeinsames Projekt nadaproductions.

Wegen der attraktiven Wiener Tanzszene wollte sie in Wien leben, Zimmermann ist ihr nachgezogen. Für den "Österreich Pavillon“ der Choreographic Platform Austria inszenieren nadaproductions die Gründungsfeierlichkeiten des Österreichischen Bundesministeriums für Allgemeine Bewegungsangelegenheiten.

Piña

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige