Graf Ali, der Ölbauer

Bericht: Wolfgang Zwander | Politik | aus FALTER 27/12 vom 04.07.2012

Ein ungarischer Multi, an dem die OMV beteiligt war, hat Alfons Mensdorff-Pouilly zwei Millionen Euro gezahlt

Im Parlament hinterließ der Lobbyist Alfons Mensdorff-Pouilly stets den Eindruck, der Untersuchungsausschuss sei für ihn mehr Unterhaltung als Bedrohung. Nun wird es für den Lobbyisten ausgerechnet in zwei Causen eng, die nicht vom U-Ausschuss behandelt werden: die Affären OMV und Dräger.

Mensdorff-Pouilly soll im Jahr 2006 auf der Gehaltsliste des deutschen Medizinkonzerns Dräger gestanden sein, während seine Ehefrau, die damalige ÖVP-Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat, bei der gleichen Firma Millionen von Grippemasken bestellen ließ, berichtete das Nachrichtenmagazin Profil; außerdem habe der Gatte der Ministerin für Dräger Schmiergelder in Ungarn verteilt.

Aus Ungarn könnte Mensdorff-Pouilly nun neues Ungemach drohen. Der Falter hat Einsicht in ein Konto des Lobbyisten bei der Raiffeisenkasse Strems, auf das der ungarische Mineralölkonzern Mol im Jahr 2005 rund

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige