Neue Ideen aus Finnland: weg mit den Kabeln, Handys drahtlos aufladen

Medien | aus FALTER 27/12 vom 04.07.2012

In Finnland kommt der Strom nicht aus der Steckdose, sondern aus der Luft. Ungefähr so kann man das Konzept von Powerkiss bezeichnen, einem jungen finnischen Start-up, das Handys drahtlos auflädt.

Am Flughafen von Helsinki kann man sich zum Beispiel in Cafés einen weißen Ring gratis ausborgen. Den schließt man an sein Handy an und legt dieses auf eine Ladestation, genannt "Herz“. Die Station kann zum Beispiel unauffällig im Tisch im Kaffeehaus eingebaut sein. Reisende müssen dann kein eigenes Kabel dabei haben, die Ringe sind mit 95 Prozent aller neuen Handys kompatibel, inklusive aller Android- und Apple-Geräte.

Die Technologie wird mittlerweile an 29 Flughäfen in neun europäischen Staaten angewendet und an einigen anderen Orten, wo sich viele Touristen oder Smartphone-Besitzer aufhalten - von der Weinbar in Ljubljana bis zum Londoner Bahnhof Paddington. In Österreich gibt es noch keine drahtlosen Ladestationen, derzeit führen die Finnen aber mit dem Flughafen Schwechat darüber Gespräche.

Powerkiss ist einer der Hoffnungsträger der Politik und wurde 2010 zum finnischen Innovationsvorreiter gekürt. Auch mehrere ehemalige Nokianer arbeiten dort. Noch hat die Firma, die 2008 gegründet wurde, nur elf Mitarbeiter. "Wir wachsen aber stetig“, betont Verkaufsmanager John Lebeau.

Weltweit verkaufen mehrere Firmen Technologie für drahtloses Handyaufladen. Der Unterschied zur Konkurrenz sei laut Lebeau aber, dass Powerkiss nicht technik-, sondern designorientiert ist. Die Idee zur Firmengründung hatte gar kein Informatiker, sondern die Designerin Maija Itkonen, die sich über den ständigen Kabelsalat ärgerte.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige