Unter Sternen, ohne Wolken

Feuilleton | Reportage: Joachim Schätz | aus FALTER 27/12 vom 04.07.2012

Die Eröffnung der heurigen Ausgabe von Kino unter Sternen verlief diszipliniert, umweltbewusst und ohne meteorologische Intervention

Kino und Meteorologie - ein schwieriges Verhältnis: Weil warme Wochenenden dem Kinobesuch abträglich sind, bangen Filmverleiher vor wichtigen Startterminen den Wetterprognosen entgegen. Umgekehrt stellt jeder Open-Air-Kinobetrieb eine Wette gegen Niederschlag und Kaltfronten dar.

Auf die ewige Wettersorge angesprochen, wirkt Judith Wieser-Huber an diesem Freitagabend aber gelassen. Als Leiterin des Kinos unter Sternen hat sie seit 1996 schon die unterschiedlichsten Bedingungen erlebt, bei der diesjährigen Eröffnung stehen die Zeichen günstig: keine Wolke am Himmel. Und obwohl die Filme erst für halb zehn angesetzt sind, sind die 200 Sitzplätze am Karlsplatz schon eine Stunde vorher gut gefüllt.

Auf Stehtischen am Rand werden Getränke und Knabbereien kredenzt, ansonsten beschränkt sich das Eröffnungszeremoniell auf eine zügige Ansprache der Leitung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige