Kolumne Außenpolitik

Syrien: Der Iran und andere Gottesstaaten kämpfen mit

Franz Kössler | Falter & Meinung | aus FALTER 28/12 vom 11.07.2012

Noch nie konnte ein autoritäres Regime so lange einem Volksaufstand standhalten wie Syriens Regierung unter Baschar al-Assad. Jetzt mehren sich die Vorboten einer Wende: Ein führender General und persönlicher Freund Assads, der für seine Machtübernahme entscheidend war, hat sich nach Europa abgesetzt, das Regime beginnt sichtbar zu bröckeln.

Dennoch ist es für Europa vernünftiger, den Druck von außen zu erhöhen, als dem Ruf nach direkter militärischer Intervention, etwa nach dem Vorbild der Nato-Luftoperation gegen Libyens Gaddafi, nachzugeben.

16 Monate schon dauert der Einsatz des Militärs gegen die aufständische Bevölkerung. Mehr als 10.000 Opfer hat die Uno gezählt. Augenzeugen berichten von einem skrupellosen Einsatz der Armee gegen die Zivilbevölkerung.

Städte oder Wohnviertel, die sich gegen das Regime erhoben haben, werden gnadenlos bombardiert. Es gibt zahllose Berichte über Folterungen und Hinrichtungen. Selbst Kinder werden nicht verschont.

Immer mehr Soldaten laufen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige