7  Sachen die Sie über FKK IN WIEN eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 28/12 vom 11.07.2012

Beim FKK das Auto mit den Kleidern drin abgeschleppt - ein Albtraum, oder?

Ja, haha. Ähnlich wie wenn einem die Kleider gestohlen werden, während man in der Neuen Donau nackt planscht.

Ein Albtraum! Darf man denn überall nackt in die Neue Donau?

Auf der Donauinsel offiziell nur an den erlaubten FKK-Stränden zwischen Inselkilometer 17,7 und Kilometer 19,5 sowie zwischen Kilometer 2,1 und Kilometer 5,3. Hier übrigens auch am anderen Ufer.

Und was passiert, wenn ich nackt über den Rest der Insel hopple?

Dann kommt der Grillmeister und wird sehr, sehr böse. Besser ist, man hält sich an die Bodenmarkierung "FKK“. Unübersehbar.

Nackt in der Stadt so wie in München im Englischen Garten spielt’s hier eh nicht?

Nackt im Burggarten? Niemals. Eher noch im Hawelka.

Wo gibt’s in Wien noch FKK?

Das Strandbad Gänsehäufel hat einen riesigen FKK-Bereich - auf der Urania-Halbinsel. Wer hier angezogen antanzt, fliegt gleich raus.

Noch mehr städtisches Nacktsein?

Das schicke Krapfenwaldlbad hat Bereiche für hüllenloses Sonnenbaden - für Frauen und Männer getrennt. Kinder haben hier allerdings keinen Zutritt. Mit Kindern muss man halt an die Alte oder Neue Donau. Oder in die Lobau. Hier wurde die Nudisterei praktisch erfunden.

Und "oben ohne“, wird das toleriert?

Damen, die in den Freibädern im Monokini in der Sonne brutzeln, gehören schon zum Alltag. Selbst aus dem Wasser pfeift eine kein Bademeister mehr. Jugendliche pfeifen schon. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige