Alte Meister, neue Klänge

Anhörung: Tiz Schaffer | Steiermark | aus FALTER 28/12 vom 11.07.2012

Steirische Popkünstler waren in letzter Zeit fleißig. Aber waren sie auch gut?

In den letzten Wochen ist viel steirischer Pop veröffentlicht worden. Pop, der in musikalischen Randbezirken entstanden ist und meist auf Vinyl, Liebhaberlabels und kleine Auflagen setzt. Der Singer/Songwriter Ratrock Tot Sint Jans, das Avant-Rock-Quartett The Striggles und das Indiepopprojekt Mile Me Deaf werden hier einer genaueren Betrachtung unterzogen. Der Plattenkasten verschafft eine Übersicht, was sonst noch passiert ist.

Wer sich öfters in Kunstmuseen herumtreibt, dem tut sich beim Künstlernamen Ratrock Tot Sint Jans eine Assoziation auf: Geertgen tot Sint Jans war ein niederländischer Maler des 15. Jahrhunderts. Muss man da jetzt Bezüge freischaufeln? "Eigentlich nicht“, sagt Patrick Möstl, der als Ratrock Tot Sint Jans eben sein erstes Soloalbum "Silvester Möstl“ (Pumpkin Rec.) veröffentlicht hat. "Ich schätze zwar die Alten Meister, vor allem aber hat mir das Schriftbild gut gefallen.“

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige