Heidi List Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Krach!

Kolumnen | aus FALTER 28/12 vom 11.07.2012

Ich schreibe diese Zeilen in der Vermutung, dass es meine letzten sein werden, weil ich in Tirol mitten in einem Gewitter sitze. Und wenn ich sage mitten, dann heißt das Blitz und Donner gleichzeitig und ununterbrochen. Ich habe Angst, weil ich mir sicher bin, dass die Besitzer des Appartementhauses die Baubehörde so wie bei allem anderen auch in Bezug auf einen verpflichtenden Blitzableiter betrogen haben. Der Hohn ist, dass die Kinder selig schlafen, dieselben, die normalerweise sofort aufwachen, wenn’s wem in der Nachbarwohnung leicht aufstößt.

Wie auch immer, Gewitter draußen macht die Menschen in den Häusern kuscheliger. So auch eine Freundin meiner Oma, berühmte Geschichte: Die fand sich auf einer Bergtourübernachtung mit Abenteuerunwetter in den Armen eines Beschützers wieder. Und neun Monate später als Mutter. Damals. Und gleich so was. War wohl gut unauffällig laut sein miteinander, bei dem Wetterkrach. Apropos, hier wird’s auch immer ärger. Hagel auch noch. Also. Ich habe euch alle geliebt. Na ja, außer den Dings und die Dings, you know who you are. Wiedersehen. Krach! F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige