Sind wir reich oder  sogar glücklich?

Kommentar: Werner A. Perger | Falter & Meinung | aus FALTER 29/12 vom 18.07.2012

Das Bruttoinlandsprodukt hat ausgedient: Der Westen sucht einen neuen Kompass der Wachstumsgesellschaft

Inmitten der Krise gewinnt ein inzwischen nicht mehr ganz frischer Fragenkatalog neue Aktualität: Wie wollen wir leben? Was macht uns glücklich? Worin besteht Fortschritt? Ein neuer Fernseher ist es nicht, die Traumreise auch nicht, das Geld auf der Bank schon gar nicht. Sozialpsychologische Forschungen melden von überall Vergleichbares: Was Menschen zufrieden macht, sind eine intakte Partnerschaft, ein guter Job, soziale und wirtschaftliche Sicherheit, persönliche Gesundheit, eine funktionierende Nachbarschaft und gute öffentliche Dienstleistungen. Der ganz normale menschliche Glücksindex.

Aber wie misst man das: Glück? Wie weiß man, ob die politische Führung zum Wohlbefinden ihrer Bürger wirklich beiträgt? Oder ob sie die Unzufriedenheit fördert? Eines steht fest. Das berühmt-berüchtigte Bruttoinlandsprodukt, das der Welt seit Jahrzehnten als Kompass der Nationalökonomien

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige