Friede der Hütte!

Steiermark | Housewarming: Tiz Schaffer | aus FALTER 29/12 vom 18.07.2012

Trotz neuer Leitung bleibt das Grazer Künstlerhaus ein umkämpfter Ort. Auch eine Klage wurde bereits eingereicht

Es ist immer wieder zu hören: Das Künstlerhaus ist einer der schönsten Ausstellungsorte der Stadt. Zentral gelegen am Burgring, der Stadtpark rundum, wurde das Haus 1952 eröffnet. Nach langem Gezeter wurde die Leitung nun neu vergeben. Sandro Droschl vom Kunstverein Medienturm hat viel vor mit dem Haus.

Es gibt allerdings ein Problem: Als vor Jahrzehnten das Haus eröffnete, wurde den steirischen Künstlervereinigungen, wie etwa der Berufsvereinigung Bildender Künstler/innen (BVBK), wie sie heute heißt, oder dem Kunstverein Werkbund, die beiden sind derzeit die mitgliederstärksten, in den Satzungen ein jährliches Nutzungsrecht von je vier Wochen zugestanden. Heute pochen fünf Vereinigungen auf dieses Recht. Sie fürchten, unter der Leitung von Droschl künftig nicht genug Platz und Raum zu bekommen. Die BVBK hat nun im Alleingang geklagt.

Beate Landen, Präsidentin der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige