Seinesgleichen geschieht  Der Kommentar des Chefredakteurs

Parker, Pickerl, Plebiszit: warum Rot-Grün das überlebt

Falter & Meinung | Armin Thurnher | aus FALTER 30/12 vom 25.07.2012

Die meisten Kommentatoren sind sich einig: Die Bedeutung des Parkpickerls und die Leidenschaft, die es entfesselt, stehen in keinem Verhältnis zueinander. Es stimmt wohl, politische Leidenschaft entwickelt das österreichische Staatsvolk am liebsten, wenn es um wenig geht. Die Europäische Union, unser Schicksalsprojekt, wird mit ein bisserl Ressentiment abgetan, dass die Banken uns das letzte Hemd ausziehen, naja, kamma nix machen.

Auch Massensteuern zahlt man, nicht gerade ohne mit der Wimper zu zucken, aber doch ohne direkt Schuldige namhaft machen zu können. Das Publikum kennt die Schuldigen, es kennt nämlich nur Schuldige, aber weil man die nicht gern benennt, rückt man sie am liebsten in weite Ferne: die da oben, die Verbrecher in Brüssel undsoweiter. Begegnet man einem solchen Schuldigen persönlich, tut man scheißfreundlich.

Man lässt sich politisch bei uns nichts anmerken; in Berichten über Umbruchszeiten liest man über die große Verwunderung darüber, wie der Nachbar von

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige