Wie gedruckt

Medien | Nina Horaczek | aus FALTER 30/12 vom 25.07.2012

Pressekolumne

Die schwierige wirtschaftliche Lage produziert überraschende Krisengewinner. Adel aktuell etwa, das seit Ende Juni erscheint. Das bunte Blatt zeigt der weiblichen 30-plus-Zielgruppe, "wie die Hoheiten wohnen, verrät die Rezepte aus königlichen Küchen, kennt die Gesundheitsprobleme hinter Palastmauern“. Da erfährt man, dass Prinz Henrik seinen Lieblingsenkel verzieht und ein indischer Guru Prinzessin Mette-Marit "den Kopf verdreht“ hat. Dass Adel aktuell laut Verlag mit über 250.000 Stück Druckauflage startet, zeigt, dass sich der Mensch in schlechten Zeiten gerne in glamourösere Welten träumt.

Adel aktuell blickt nicht nur hinter Schlossmauern. Es kennt auch das Rezept gegen die Krise. Auf zwei Seiten lacht einem der im Exil lebende Pavlos entgegen, Sohn des letzten griechischen Königs. Ab nach Griechenland mit ihm, empfiehlt das Blatt. Denn nur eine Monarchie würde den Griechen "neue Hoffnung und Orientierung geben“.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige