Beisl  Der steirische Gourmet

Einmal ohne den vorgesehenen Mascarpone

Steiermark | Restauranttest: Wolfgang Kühnelt | aus FALTER 30/12 vom 25.07.2012

Eröffnet hat das Café Opernblick im April, doch bis die Küche betriebsbereit war, zogen Wochen ins Land. Nun gibt es eine kleine Karte mit Pasta, Fisch und Fleisch, eine Erweiterung in Richtung heimischer Gerichte ist in Planung, eine Vinothek auch. Der Wirt, Konrad Kumpitsch, betrieb zuvor einen Imbissstand am Jakominiplatz. Den Opernblick führt er charmant und umsichtig, wenn auch noch nicht bis ins Detail perfekt. Immerhin: In der Küche steht mit Stefano Ostan ein waschechter Italiener aus Venezien. Der gemischte Salat (€ 2,50) schmeckt frisch wie vom Markt. Die Penne mit Prosciutto crudo und Zucchini (€ 6,80) sind perfekt al dente. Die Seezunge (€ 17,80) mit Tomaten und Bratkartoffeln braucht dann zwei Anläufe. Zuerst ist sie nicht ganz durch, was der Wirt allerdings sofort erkennt. Der Fisch geht retour und kommt reduziert wieder. Jetzt passt alles, und man spendiert uns den Nachtisch: frische Brom- und Erdbeeren mit Vanilleeis, der eigentlich vorgesehene Mascarpone ist gerade aus.

Resümee

Nettes, unkompliziertes Beisl mit Italoküche. Angenehmer Gastgarten. Drinnen gibt’s bald Bilder von Siegfried Krischan, auch Lesungen werden abgehalten.

Café-Osteria Opernblick

Kaiser-Josef-Platz 7, 8010 Graz, Mo-Sa 10-1 Uhr, Tel. 0664/592 87 41


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige