Theater  Kritik

Das also war des Pudels Schmarr’n

Lexikon | Martin Lhotzky | aus FALTER 30/12 vom 25.07.2012

Die Kalauermaschine namens Franzobel wurde wieder angeworfen, herausgekommen ist dabei das Sommertheaterstück "Faust. Ein Dermatologe auf der Suche nach einer guten Haut“. Lustspielhausherr Adi Hirschal hat sich in diese "Posse mit Gesang, frei nach Goethe“ sofort verliebt, sie inszeniert, arrangiert und uns damit drangsaliert - ein nicht einmal halblustiger Unfug. Alles läuft darauf hinaus, dass "Seele“ und "gute Haut“ im Wienerischen als Synonyme auftreten, und selbst Mephisto (Christian Dolezal) findet zum Happyend ein Weiberl. Einzig erträglich sind wieder einmal die Parodie-Couplets (so wird "As Tears Go By“ zu "Ois geht vorbei“), nur kann diesmal überhaupt niemand singen, auch nicht Dolores Schmidinger als "gute Haut“.

Wiener Lustspielhaus, Fr, Sa, Mi, Do 20.00 (bis 1.9.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige