Vor 20 Jahren im Falter  

Wie wir wurden, was wir waren

Falter & Meinung | aus FALTER 31/12 vom 01.08.2012

Carsharing

Sage keiner, der Falter habe nicht immer schon die Nase vorn gehabt. Vor 20 Jahren berichtete Martin Bernert über ein revolutionäres Konzept namens Carsharing. Und das ging so: "Mehrere Menschen kaufen gemeinsam ein Auto, wodurch die Anschaffungskosten entscheidend reduziert werden. Weniger Parkraum wird verstellt, auch Lärm- und Schadstoffausstoß verringern sich natürlich bei weniger Fahrzeugen. Man zahlt nur einen geringen monatlichen Beitrag und ansonsten lediglich die gefahrenen Kilometer beziehungsweise Stunden, was erstens die Kosten des Einzelnen gegenüber denen des eigenen Autos senkt und zweitens der Kostenwahrheit näherkommt: Im Kilometergeld sind auch Versicherung, Servicekosten und Wertverlust enthalten. Auch die organisatorischen Sorgen um Pickerl, Service und Reparaturen entfallen für den Einzelnen.

In der Praxis funktioniert das so: Sie werden Mitglied bei einem Carsharing-Verein (in Wien: Auto-Nativ). Wichtigstes Aufnahmekriterium: Sie dürfen kein eigenes Auto besitzen oder müssen sich verpflichten, Ihres in absehbarer Zeit abzuschaffen.“ Carsharing-Firmen haben diesen Text sicher aufmerksam gelesen.

Ein Prozessbericht teilte mit, Jan Tabor sei vom Vorwurf der Beschimpfung und Verspottung freigesprochen worden. Er hatte Hans Haider, den Kulturchef der Presse, "halbblind und halbgebildet“ genannt und mit allerlei Verbalinjurien eingedeckt. Das Gericht urteilte, Tabor habe sich lediglich des gleichen aggressiv-kritischen Tonfalls bedient, den auch Hans Haider in seinem Blatt pflegte. Das Kunsthallenprovisorium von Otto Krischanitz, das Haider angegriffen und Tabor verteidigt hatte, steht längst nicht mehr.

In einem Interview packte eine ehemalige Mühl-Kommunardin aus und erklärte, warum sie bereit war, im Prozess für Mühls "Hauptfrau“ Claudia und gegen Mühl selbst auszusagen.

Und in einem weiteren Interview erklärte Frank Zappa Musikkritiker Christian Scheib, was hinter seinem Projekt "The Yellow Shark“ steckte. AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige