"Auf Sendung tritt keiner weinend zurück“

Medien | Interview: Armin Thurnher | aus FALTER 31/12 vom 01.08.2012

Ein Sommergespräch mit Armin Wolf

Ab 13. August sendet der ORF wieder seine traditionellen Sommergespräche. "Zeit im Bild 2“-Anchorman Armin Wolf übernimmt zum zweiten Mal nach 2005 die Moderation. Mit Armin Thurnher spricht der härteste Interviewer des Landes über die Rollen von Politikern und Journalisten, über Quoten und Qualität, über Twitter und seinen Traumjob.

Falter: Herr Wolf, werden Sie als Redakteur oder nur als Moderator wahrgenommen?

Armin Wolf: Oft werde ich sogar gefragt, ob meine Fragen von mir sind. Irgendwie erniedrigend, oder? Aber außer dem Programmhinweis ganz zum Schluss ist jedes Wort, das ich auf Sendung sage, von mir. Nur bei Studiogästen aus dem Sport frage ich Kollegen, die sich auskennen, da bin ich echt ahnungslos. Aber in der ZiB moderieren grundsätzlich nur gelernte Journalisten, keine Nachrichtensprecher.

Auf welche Interviews sind Sie stolz, welche waren Ihnen peinlich?

Wolf: Stolz bin ich auf keines, ich hab noch keines gemacht, mit dem ich zufrieden


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige