Rudern statt sudern

Steuermann: Christoph Heshmatpour | Stadtleben | aus FALTER 31/12 vom 01.08.2012

Die urbane Ruderregatta Wienereiner wird in der zweiten Auflage größer, besser und schöner

Es ist eine dieser eigentlich auf der Hand liegenden Ideen, von denen man sich denkt: Warum gibt es das nicht schon viel länger? Vor genau einem Jahr ruderten erstmals mehr als 100 Sportler im Rahmen einer Ruderbootregatta namens "Wienereiner“ auf dem Donaukanal um die Wette.

Weil es eben so eine schöne Idee ist und es allen so gut gefallen hat, wird das Ereignis heuer wiederholt und erweitert: Aus "Wienereiner“ wurde "Metropool“ mit zwei O. Die Veranstaltung vereint neben dem Einerbewerb auch die rudersportliche Königsdisziplin "Achter“ und mehrere Kanubewerbe.

Die Regattastrecke führt über sechs Kilometer von der Schleuse in Nussdorf, vorbei an Spittelau und Schwedenplatz bis zur Urania - also mitten ins Herz Wiens.

Das Donaukanalufer wurde in den vergangenen Jahren immer mehr zum Zentrum des Wiener Sommerlebens. Mit Stadtstränden, Badeschiff und anderen Vergnügungsstätten. Kein Wunder

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige