Mist gebaut

Bericht: Martina Madner | Politik | aus FALTER 32/12 vom 08.08.2012

Der Aufstand der Abfallberater zeigt, wie das rote Wien unsoziale Beschäftigungs-verhältnisse ausnützt

Warum kann ich Plastiksackerln nicht mit den Flaschen entsorgen? Wie werden aus den Plastikschnitzeln in der Entsorgungsanlage neue Flaschen? Solche und ähnliche Fragen werden von den Abfallberatern der Magistratsabteilung 48 beantwortet - am Mülltelefon wie in Betrieben, bei Infoständen oder mit der Hand mittels Müllkasperlpuppe im Kindergarten.

Bis vor kurzem waren es noch 31 Personen, im Moment sind nur noch fünf übrig. Der Grund dafür: ein Streit. 26 Abfallberater kämpfen um faire und sozial abgesicherte Arbeitsverträge. Genau das ist bei der Stadt Wien nicht in allen Bereichen selbstverständlich.

Mit rund 73.000 Beschäftigten ist die Stadt Wien mit ihren ausgelagerten Betrieben der größte Arbeitgeber Österreichs. 45.000 davon sind Vertragsbedienstete, der Rest pragmatisierte Beamte. Daneben wird auch auf Leiharbeiter, befristete Sonderverträge oder Selbstständige mit

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige