7  Sachen, die Sie über BAHN-RECHTSVERKEHR eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 32/12 vom 08.08.2012

Was gibt es da nicht zu wissen? Rechtsverkehr bedeutet rechts fahren.

Bravo! Ab 6.8. fahren aber auch die Züge in der Ostregion rechts.

Fahren Züge nicht immer rechts?

Eben nicht. Eine einheitliche Regelung gibt es bis heute nicht. Wien und Umgebung waren aber immer eher links.

Wie kommt das?

In der Donaumonarchie hatte jede Bahngesellschaft ihre eigene Fahrordnung. Mit dem "Anschluss“ an das Deutsche Reich hat man begonnen, auf rechts umzustellen, ist aber nicht fertig geworden.

Warum keine österreichweite Umstellung?

So eine Umstellung kostet, deswegen wartet man, bis ohnehin modernisiert, um- oder neugebaut wird. Am 9. Dezember geht der neue Hauptbahnhof in Teilbetrieb. Da hat sich das angeboten.

Fahren dann alle Züge in der Ostregion rechts?

Acht Strecken werden umgestellt, u.a. die S7 zum Flughafen und die Nordwestbahn von Floridsdorf bis Stockerau. Hauptbahnhof Wien-Süßenbrunn und die Franz-Josefs-Bahn bleiben vorerst links.

Und was heißt das für die Bahnfahrer?

Laut ÖBB nur Gutes! Effizienter und reibungsloser Bahnbetrieb. Mehr Züge im Netzbetrieb, die auch noch schneller fahren. Und bahnsteiggleiches Umsteigen. Also aus dem einen Zug raus, über den Bahnsteig, in den anderen Zug rein. Ohne Umwege.

Moment. Das heißt, man muss jetzt auf der anderen Seite einsteigen?

Genau. Verschlafen zum Zug taumeln wird in der ersten Zeit schwierig. Die Bahn hängt aber die Schilder um.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige