Selbstversuch

Außerirdische haben meine Kinder entführt

Kolumnen | Doris Knecht  | aus FALTER 32/12 vom 08.08.2012

Dreimal am Tag ertönt im Haus der genervte Ruf vom Langen oder mir, dass wir verdammtnochmal kein Gasthaus sind, und dreimal am Tag widerlegen wir ihn. Wir servieren Frühstück, Jause und zwei warme Mahlzeiten täglich; nein, drei bis vier warme Mahlzeiten, die uns mehrfach an unsere Grenzen bringen. Weil wir eigentlich ununterbrochen mit der Zubereitung von warmem Essen beschäftigt sind und weil uns dafür schön langsam die Ideen ausgehen, denn die Mimis haben sich entschlossen, völlig unterschiedliche Sachen total zu mögen und vollumfänglich abzulehnen.

Derzeit besteht die Schnittmenge der vom gesamten Kindsvolk akzeptierten Nahrungsmittel aus Erdäpfeln, Nudeln mit Tomatensauce, Erdäpfeln, Pizza Margherita, Grießkoch, Nürnberger Würsteln, gebratenem Hühnerfleisch, Schnitzi, Lasagne und Erdäpfeln. Es ist eins zu eins dieselbe Liste wie vor acht Jahren. Keinerlei Progression, nichts. Und auf dieser Basis erwarten die Mimis täglich zwei warme Mahlzeiten, die sich nicht öfter als alle zehn bis zwölf Tage wiederholen dürfen, sonst Beschwerde.

Ich täte ja sagen, genug, ich koche nicht mehr. Also, ich habe es gesagt, mir reicht’s, habe ich gesagt, ich bin ja nicht euer Chef de Trottelcuisine, hab ich gesagt, macht’s euch selber was. Die Mimis haben gesagt, okay, und ernährten sich fortan von ganz dünnen Broten mit ganz dick Nutella, morgens, mittags, abends und zur Jause. Das war mir auch wieder nicht recht, also mache ich dem einen Kind Eier mit Baked Beans und ganz wenig gebratenem Speck und dem anderen gebratenen Speck mit gebratenem Speck, bloß keine Spur von Ei, Ei ist total grindig, und nein danke, sonst nichts, nein, auch kein Brot.

Ich bin wahnsinnig froh, wenn ich die Verantwortung für die mittägliche Verpflegung der Mimis wieder an eine übergeordnete Instanz abgeben kann. Schule oder Hort oder wer immer, irgendjemand soll die Mimis zu Mittag füttern, egal womit, ich will es nur erstens nicht zubereiten, und ich will zweitens nicht wissen, wovon sie sich ernähren, wenn erstens.

Das Problem ist, dass diese Instanz ab Herbst die Mimis selber sind, die sich ihre Mahlzeiten an einem Mittagsbuffet, das hoffentlich keine Nutellabrote ausgibt, selber zusammenstellen dürfen. Das wird ganz toll. Ich bin sicher, sie werden eine Menge Gemüse und Salat essen, Obst und zuckerfreies Müsli, und trinken werden sie ausschließlich stilles Wasser. Ja, doch, das ist möglich, es müssen nur die Körperfresser kommen oder diese Außerirdischen, die mich kürzlich in totale Panik versetzten, als sie die Mimis entführt und durch ident aussehende Fremde ersetzt haben, die dann die Küche picobello saubermachten. OMG!!!! Sie gaben sie dann aber schon anderntags wieder zurück, merci.

Räumst du BITTE deinen Teller ab? Und das Nutellaglas nimm auch gleich mit.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige