Fragen Sie Frau Andrea

Jack der Spritzer knackt den Topf

Kolumnen | aus FALTER 32/12 vom 08.08.2012

Andrea Maria Dusl beantwortet knifflige Fragen der Leserschaft

Liebe Frau Andrea,

keine Ahnung, ob Sie die Frage schon beantwortet haben, sehr geehrte Comandantina, aber da ich selbst noch keinen geknackt habe, wüsste ich zumindest gerne, woher er seinen Namen hat: der Jackpot! Die einzig einleuchtende Verbindung ist für mich eine Stadt in Nevada gleichen Namens mit üppiger Glücksspieltradition. War’s das? Oder hätten Sie mehr auf Lager?

In gespannter Erwartung, Rainer Jäger,

vermittels Bernsteinfunkennachricht

Lieber Rainer,

ich selbst habe bisher auch keinen Jackpot geknackt, noch habe ich es ernsthaft vor. Knacken kann ich allerdings Ihre Frage nach der Herkunft des Begriffs: Mit dem Ausdruck Jackpot bezeichnen Lotteriegesellschaften jene hohe Gewinnquote, die dadurch entsteht, dass es in vorausgegangenen Spielrunden keine Gewinner im ersten Rang gegeben hat und sich die Gewinnsumme der neuen Runde um die nichtausbezahlte erhöht.

Für die Entstehung des Ausdrucks gibt es drei konkurrierende Mythologien, die alle aus dem angelsächsischen Kulturkreis stammen. Die erste spielt in Las Vegas und schreibt den Ausdruck Slotmaschinen zu, bei denen der Gewinn in einen goldenen Topf rasselte. Der Besitzer der Maschinen und erste Casinobetreiber überhaupt habe mit Vornamen Jack geheißen.

Der zweite Mythos handelt von einem Bartender namens Jack, der jedes Mal, wenn er großzügiges Trinkgeld bekommen habe, einen Silbertopf geläutet haben soll.

Am ehesten kommt Jackpot, eigentlich "Jack-Pot“, aus dem Pokerspiel. Jack-Pot heißt dort eine durch gesteigerte Zwangseinsätze dramatisierte Variante des Draw-Pokers, bei der ein Spieler unabhängig vom möglichen Gewinn nur eröffnen kann, wenn er wenigstens zwei Buben (Jacks) in der Hand hält. Der Ausdruck Jack für den ursprünglich "Knave“ (Knappe oder Knabe) genannten Kartenwert kommt laut Sprachforschern vom mittelalterlichen englischen Synonym für den Durchschnitts-Karli. Jack übertrug sich auf alle Formen von Begleitern und Assistenten, auch auf den "Knave“ des Kartenspiels.

Jack kommt aber auch in anderen männlichen Impersonationen vor, etwa in Union Jack (die inselbritische Unionsflagge) und Jack Frost (Väterchen Frost). Und nicht zuletzt im bekannten Terminus "to jack off“ - abspritzen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige