Wien wird Fahrradhauptstadt

Bericht: Davinia Stimson | Politik | aus FALTER 34/12 vom 22.08.2012

Radfahrer sind die neuen Sündenböcke der Politik. Dabei wird 2013 in Wien die weltweit größte Fahrradkonferenz stattfinden

Ursula Stenzel war wieder einmal die Schrillste von allen: "Dann kette ich mich an einen Baum“, sagte die Bezirksvorsteherin der Inneren Stadt. Mit ihrer Drohung wollte sie Anfang August dagegen protestieren, dass am Ring Bäume für einen "Luxusradweg“, wie Stenzel es ausdrückt, gefällt werden. Das Unbehagen gegenüber Radfahrern ist in der ÖVP zur Parteilinie geworden. Fritz Aichinger, Klubobmann der Wiener Schwarzen, forderte kurz nach Stenzels Sager ein Handyverbot und strengere Alkoholbestimmungen für Radfahrer.

Aber auch SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl hatte bereits zuvor in einem Interview laut über Nummerntafeln für Fahrräder nachgedacht. Die Radler, so scheint es, sind die neuen Sündenböcke der Politik.

Die einzige Partei, die sich nach wie vor als treue Anwältin der Zweiradbenutzer gibt, sind die Grünen. Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige