Enthusiasmuskolumne  

Flanieren und Sinnieren wie die Kaiserin

Diesmal: das stilvollste Schloss der Welt der Woche

Feuilleton | Nathalie Grossschädl | aus FALTER 34/12 vom 22.08.2012

Sie springen in allen Haarlängen, Größen und Farben herum - die zutraulichen Ziegen im Streichelzoo am Meierhof in Schloss Hof. Juchzend zwischen ihnen: Kinder jeden Alters, die hinter den Ziegen her sind, um sie zu streicheln oder sogar zwischen den Hörnern zu kraulen. Übrigens: Im Schloss tummeln sich nicht nur gewöhnliche Zweihornziegen, sondern auch seltene Vierhornziegen!

Fantastisch sind hier aber nicht nur die Ziegen; zum Beispiel springt plötzlich eine graue Katze aus dem Dickicht. Sie steuert auf zwei Besucherinnen zu und streift ihnen interessiert um die Beine. Ein schönes, freundliches Tier. Zwei weiße Esel werden währenddessen von der Weide in ihre Stallungen getrieben. Im Vorbeigehen begrüßen sie die Besucher mit einem arttypischen "I-aaah!“.

Einen schönen kleinen Tiergarten hat das herrschaftliche Schloss an der March da. Die eigentliche Attraktion von Schloss Hof aber ist sein barocker Garten, der in beeindruckender Weitläufigkeit über sieben Terrassen zur March hin absteigt. Mächtige Brunnenanlagen und Skulpturen strahlen hier in barockem Glanz um die Wette. Im Garten und zwischen den Tiergehegen gibt es angenehme Wanderwege und verwinkelte Nischen, die zum Ausruhen und Sinnieren einladen.

Wie mag das wohl gewesen sein, als Maria Theresia mit ihrem Mann, Kaiser Franz I. Stephan, und der ganzen Kinderschar hier ihre Sommerferien verbrachte, um "die Seele von der Last des Herrschens zu erleichtern“, wie es auf einer Inschrift an der Gartenseite der Schlossfassade heißt?

Es gibt auch einen kleinen Irrgarten, aber darin kann man sich leider nicht verlaufen. Dafür eignen sich schon eher die vielen Räumlichkeiten im Schloss und ein unterirdischer Gang. Eben ein Schloss mit Stil.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige