Urbanes Betragen

Benimmfibel für Großstadtmenschen (78)

Stadtleben | aus FALTER 34/12 vom 22.08.2012

Frau W. fragt, wie sie eine aufdringliche Nachbarin loswird, ohne deren Gefühle zu verletzen.

Werte Frau W., die einfachste, effizienteste und ehrlichste Variante wäre wohl die Wahrheit: Sie setzen ihrer Nachbarin Grenzen und mahnen sie, diese einzuhalten. Allerdings gibt es auch noch jene Sorte Mensch, die sich hartnäckig weigert, durch die Blume Gesagtes zu verstehen - wer kennt das nicht? In einem solchen Fall bieten sich mehrere Methoden an: Wenn Sie künftig über sich selbst erzählen, überzeichnen Sie nicht nur, nehmen Sie radikale Positionen ein! Seien Sie etwa strengstgläubige Amische, leiden Sie unter Zwangsneurosen, dem Tourettesyndrom oder Narkolepsie. Ist Ihnen derlei Schauspiel zu dick aufgetragen und zu anstrengend, dann über- oder unterfordern Sie Ihre Nachbarin intellektuell. Kein Mensch langweilt sich gerne, und noch weniger schätzt man das Gefühl, dumm zu sein!

Noch Fragen? stadtleben@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige