Fest feiern, fest spielen! Aktuelle Höhepunkte unter den sommerlichen Kulturevents

Lexikon | Landpartie: Hermann Götz | aus FALTER 34/12 vom 22.08.2012

St. Gallen ist nicht nur eine Stadt in der Schweiz sondern auch eine Marktgemeinde der Obersteiermark. Der hübsche Ort im Gebiet des Naturparks Eisenwurzen hat nebst einer romantischen Burg mit Namen "Gallenstein“ u.a. Festspiele zu bieten, die alle Aufmerksamkeit verdienen. Bis 2.9. wird beim Festival St. Gallen von ausgesuchten Künstlern noch klassische, romantische und barocke Konzertliteratur zelebriert, ergänzend gibt’s u. a. eine Kulturwanderung durchs Gesäuse, zeitgenössische Dialektlieder oder Minidramen von Schopenhauer bis Antonio Fian.

Noch bis 1.9. wird in Judenburg der Sommer begangen: als Judenburger Sommer eben. Bevor die illustre Jazz-Pop-Chanteuse Rebekka Bakken zum Ausklang ihr Album "September“ präsentiert, ist hier viel Musik aus allen Richtungen zu hören, darunter "Tango Eskapaden“ des Steirisches Kammermusikfestivals oder ein "Rock’n’Roses Special“ mit Effi und anderen. Der Judenburger Sommer ist aber auch politisch-ethisch engagiert: So gibt Chin Meyer kritisches Finanzkabarett unter dem Titel "Der Jubel rollt“, Harald Gallob hält einen Vortrag über "Unternehmer in Äthiopien“, und Interact zeigt Forumtheater ("Kein Kies zum Kurven Kratzen“).

Kein Kies - dieser Befund steht auch hinter dem Ende des legenären Kultur-Dorffestes von Straden Aktiv. Für Fans ist das wohl "DAS LETZTE“, für alle, die es am 2.9., in die Südoststeiermark schaffen, zumindest DAS LETZTE Mal. Geboten wird ein Rückblick auf die vergangenen 14 Stradener Straßen-Spektakel, feat. Aniada a Noar, Raphael Wressnig, Smart Metal Hornets, StelzHamma, das Trio "Fuerchtet Euch nicht!“ u.v.m. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige