Kolumne  

Romney wird Amerikas Reiche reicher machen. Und den Rest?

Außenpolitik

Franz Kössler | Falter & Meinung | aus FALTER 35/12 vom 29.08.2012

In diesen Tagen wird Mitt Romney offiziell zum Herausforderer von US-Präsident Barack Obama gekürt. Wenn er am 6. November die Wahl gewinnt, dann siegt in der größten Wirtschaftsmacht der Welt ein Vertreter genau jenes entfesselten Spekulationskapitalismus, der uns die größte Finanzkrise nach dem Zweiten Weltkrieg beschert hat.

Zwei über jeden Verdacht der Linkslastigkeit erhabene Wirtschaftsmedien, Bloomberg News und Financial Times, haben Romneys Philosophie des Geldes anhand konkreter Fälle dokumentiert. "Get-Rich-Quick Ethics“ nennt sie die Washington Post, die Ethik des schnellen Reichtums. Romney sei unter den zehn reichsten Präsidenten der Geschichte der USA. Die Zeitung USA Today stellt eine anschauliche Rechnung auf: Man addiere das Privatvermögen der letzten acht Präsidenten und multipliziere die Summe mal zwei. Dann erreicht man die Ebene, auf der sich Romney bewegt: rund 250 Millionen US-Dollar, nach eigenen Angaben.

Am Anfang seines Reichtums steht eine versteckte

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige