Gelesen 

Bücher, kurz besprochen

Thomas Wallerberger | Politik | aus FALTER 35/12 vom 29.08.2012

Keine Zukunft mit Preisnachlass

Wer erinnert wann, wo, warum und wozu? Dieser Frage widmete sich das Symposium "Subjekt des Erinnerns?“, das von der Theodor-Kramer-Gesellschaft veranstaltet wurde und dessen 29 Beiträge nun gesammelt vorliegen. Die Theodor-Kramer-Gesellschaft beschäftigt sich seit den 1980er-Jahren mit der Literatur des Widerstands und des Exils. Sie kämpft gegen das Vergessen der künstlerischen Arbeit von geschätzten 1200 während Ständestaat-Diktatur und NS-Herrschaft geflüchteten österreichischen Autorinnen und Autoren.

In den Begrüßungsworten zum Symposium, die im Sammelband abgedruckt sind, sagt Nationalratspräsidentin Barbara Prammer: "Es wurde verabsäumt, Österreicherinnen und Österreicher, die ins Exil gehen mussten, wieder zurückzuholen.“ Der exilierte Schriftsteller Jean Amery drückte es so aus: "In a Wirtshaus, aus dem ma aussigschmissn worn is, geht man nimmer eini“, oder eben nur, wenn man wieder eingeladen wird!

In den Beiträgen des Sammelbands

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige