Fragen Sie Frau Andrea

Der Kopf, der Stein und das Pflaster

Kolumnen | aus FALTER 35/12 vom 29.08.2012

Andrea Maria Dusl beantwortet knifflige Fragen der Leserschaft

Liebe Frau Andrea,

warum man das gute alte Kopfsteinpflaster nicht nur schön und erhaltenswert finden kann, scheint mir im Umstand zu liegen, dass es die sommerlichen Temperaturen nicht so gut speichert wie Asphalt. Kopfsteinpflaster bringt nicht nur eine organische Anmutung in das sonst so glatte und eher unsinnliche Stadtbild, es ist auch kein zwingender Grund, auf Stöckelschuhe verzichten zu müssen, wie mir Reisen in andere Länder und Städte gezeigt haben.

Niki Witoszynskyj, Wieden,

vermittels Bernsteinfunkennachricht

Lieber Niki,

ich teile Ihre Sympathien für das Kopfsteinpflaster. Es ist ein harmonischer und formschöner Straßenbelag. Seine Konjunktur im öffentlichen Raum Wiens war aber stets ganz anderen Überlegungen unterworfen als der Frage nach seinen thermischen und sinnlichen Qualitäten. Oder nach der Begehbarkeit mit Stiletto-Heels. Wir dürfen davon ausgehen, dass bereits im Mittelalter Marktplätze und die wichtigsten Straßen der Stadt gepflastert waren. Wohl um Morast bei Regen und Staubwolken bei Trockenheit zu verhindern.

Auf der Freyung lässt sich historisches Pflaster in Augenschein nehmen. Dort wurde mittelalterlicher Straßenbelag - katzenkopfgroße Donaukiesel - ausgegraben und eine kleine Partie davon im modernen Gehsteig neu verlegt. Die Regel dürfte aber Belag aus unregelmäßigen Sandsteinplatten gewesen sein, gebrochen in städtischen Steinbrüchen an der Hohen Warte und in Sievering. Er musste bis zu zweimal im Jahr von den sogenannten "Überlegern“ ausgebessert oder überhaupt neu verlegt werden. Noch im Barock, wo viele Vorortestraßen ungepflastert waren, blies ständig ein ätzendes Gemisch aus Pferdedung und Staub durch die Stadt. Das harte Pflaster Wiens brachte Staatsmann Wenzel Graf Kaunitz aus Paris mit. Und zu seiner Verlegung auch gleich zwei Pflasterer aus Paris und Brüssel.

Der Belag, den wir heute als Wiener Kopfsteinpflaster kennen und der meist unter Asphalt versteckt ist, kam aus den Granitsteinbrüchen in und um Mauthausen. Das Format der Wiener Steine ist seit 1826 wesentlich größer als das anderer Städte. Der handfeste Grund: Die Habsburger wollten den revoltierwütigen Wienern keine allzu handlichen Wurfgeschoße unter die Füße legen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige