Tipp Alte Musik

Neugeburt der Polyfonie der Renaissance

Lexikon | aus FALTER 35/12 vom 29.08.2012

Fragmente früher mehrstimmiger Musik hat ein rühriger Forscher Fragmentbeständen in der Nationalbibliothek gefunden. Es handelt sich dabei um Reste eines Liber cantus aus dem Veneto der 1440er-Jahre. Die Blätter enthalten Werke von Du Fay ("Magnificat octavi toni“, "Flos florum“), ein bisher unbekanntes Magnificat von Johannes de Quadris (einem der ersten polyfonen Komponisten der Renaissance, der Sänger in San Marco in Venedig war) und andere. In Zusammenarbeit mit Oxford und München konnten die Wiener Fragmente zu nunmehr 24 Seiten des Chorbuches wiedervereinigt werden, darunter auch Werke von John Dunstaple, de Feltro, Hugo de Lantins, Antonius de Civitate. Von Mitgliedern des Ensembles Cinquecento werden sie der Öffentlichkeit vorgestellt. HR

Maria am Gestade, Sa 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige