Anfüttern? Ja, bitte!

Politik | Bericht: Johann Skocek | aus FALTER 36/12 vom 05.09.2012

Das ÖOC lud Sportfunktionäre auf Olympiatrips ein. Die finden das in Ordnung

Paul Schauer ist Präsident des Österreichischen Schwimmverbandes und einer der bestvernetzten Geschäftsleute und Sportfunktionäre des Landes. Der vom Verband für ein Jahr gesperrte Schwimmer Dinko Jukic bezeichnete Schauers Führungsstil als "Willkür“.

Im Österreich-Haus zu London war Schauer während der Olympischen Spiele ein fleißiger Gast. Die Zahl der funktionslosen Adabeis im Österreich-Haus des ÖOC sei in London wieder fast so hoch gewesen wie in alten Zeiten, schrieb Schauer nach dem Ende der Desasterspiele in einem Gastkommentar in der Zeitung Der Standard (15.8.2012). Die Miete des Trinity House betrug rund 300.000 Euro. Dazu kamen Essen und Getränke, Kosten für Mitarbeiter und Versicherung. Sämtliche Aufwendungen wurden von Sponsoren getragen, und keiner der Gäste reiste auf ÖOC-Kosten, versicherte das ÖOC. Das war nicht immer so.

Als die Salzburger Staatsanwaltschaft gegen den inzwischen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige