Urbanes Betragen

Benimmfibel für Großstadtmenschen (80)

Stadtleben | aus FALTER 36/12 vom 05.09.2012

Frau U. will wissen, wie man mit fremden Menschen umgeht, die ungefragt das eigene Baby anfassen, weil sie es für so süß halten.

Ja, Frau U., das ist fürwahr eine schwere Bürde, die Ihr Baby da auf seine zarten Schultern geladen hat. Es ist nicht einfach, süß zu sein! Weil Ihr Kind schutzlos ist, beginnt an dieser Stelle der bittere Ernst des Mutterjobs: Sie müssen ihm die Grapscher vom Leib halten und auf Einhaltung der Intimsphäre bestehen. Schließlich hat ja jeder Mensch das Recht auf eine solche - egal welchen Alters. Am besten straft man unliebsame Betatscher, indem man ihnen so ungut wie nur möglich mit der flachen Hand (am besten mit beiden) im Gesicht herumfährt. Dazu sagen Sie: "Und? Gefällt Ihnen wohl auch nicht, oder?“ Betatscher muss man mit ihren eigenen Waffen schlagen. Klappt es nicht, dann hilft nur eine Steigerung des unangenehmen Zurücktatschens! F

Noch Fragen? stadtleben@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige