Beisl Der steirische Gourmet

Erdiges im Himmelreich

Steiermark | aus FALTER 36/12 vom 05.09.2012

Gasthaustest: WOLFGANG KÜHNELT

Ein Doppel-Comeback erlebt die Grazer Beislszene seit Mitte Juli. Der frühere Kaufmann und hochrangige Wirtschaftskammerfunktionär Wolfgang Sauer versucht sich nach einem Konkurs als Wirt. Allerdings hat er mit dem Gasthaus Himmelreich auf der Platte ein Lokal gewählt, an dem sich schon einige die Finger verbrannt haben. Sauer bietet im Himmelreich ein paar ordentliche Weine und klassische Beislküche. Die Steinpilzkartoffelsuppe (€ 3,50) ist gut temperiert, cremig, reichhaltig. Die Leberknödelsuppe (€ 2,90) schmeckt hausgemacht, die Knödel dürften ruhig größer sein. Die Hauptspeisen überzeugen nur teilweise. Der Tafelspitz mit Röstkartoffeln (€ 10,50) wird ganz ohne Süppchen serviert. Das Fleisch ist zwar in Ordnung, aber der Teller wirkt überladen. Für das Beiried vom Rind mit Eierschwammerln und Kartoffeln gilt Ähnliches. Das Rindfleisch ist gut, die Pilze frisch, aber die Erdäpfel sind nicht durch. Die selbst gemachten Strudel (€ 2,90) und Kuchen (€ 3,10) sind groß, fruchtig und ganz passabel. Dass ein kleines Glas Wasser zum Mischen des Fruchtsafts 30 Cent kostet, grenzt wohl an Nepp.

Resümee

Schöne Terrasse, wenig ansprechen-des Interieur. Holpriger, unaufmerksamer Service und mittelmäßige, sehr fleischlastige Küche mit dem einen oder anderen Haar in der Suppe. Letzteres ist durchaus auch wörtlich zu verstehen. F

Gasthaus Himmelreich, Plattensteig 22, 8043 Graz,

Mi-So 11-23 Uhr, Tel. 0316/46 10 00,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige