Kommentar Kaufen und sparen

Wie man erfolgreich den Journalismus in Österreich abschafft


Benedikt Narodoslawsky
Falter & Meinung | aus FALTER 37/12 vom 12.09.2012

Das Geschäft zwischen Österreichs Politikern und den Boulevardmedien ist dreckig; es gibt nun einen wissenschaftlichen Beleg dafür: Politologen der Universität Innsbruck haben untersucht, ob Parteien die Gunst von Zeitungen beeinflussen können, indem sie Inserate schalten. Ergebnis der Studie: Yes, they can.

Überführt wurden die üblichen Verdächtigen - Österreich und Heute. Die Wissenschaftler verglichen die Artikel mit der Inseratenmenge vor der Nationalratswahl 2008: SPÖ und FPÖ butterten am meisten ins Körberl von Heute - das Gratisblatt schrieb deren Spitzenkandidaten Werner Faymann und Heinz-Christian Strache hoch. Die Grünen zahlten am wenigsten an Österreich - die Zeitung schrieb den grünen Kandidaten Alexander Van der Bellen runter. Zufall oder nicht: Boulevardpolitiker Faymann wurde Kanzler, Strache legte kräftig zu, Van der Bellen trat zurück.

Gekaufter Journalismus ist ein demokratiepolitischer Skandal. Den Anteil daran tragen korrumpierende Politiker und bestechliche

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige