Dolm der Woche  Wertungsexzess

Michael Spindelegger

Politik | aus FALTER 37/12 vom 12.09.2012

Es klang wie ein Scherz: ÖVP-Chef Michael Spindelegger schlug in den ORF-"Sommergesprächen“ vor, der Milliardär Frank Stronach solle doch die ÖBB kaufen, wenn er etwas für das Land tun wolle.

Man dachte: Ah, okay! Das übliche politische Spiel. Der Vizekanzler nützt die Bühne des "Sommergesprächs“, um publikumswirksam von den ÖBB-Milliardenschulden zu sprechen und damit auf die SPÖ hinzuhauen. Doch als Stronach sich kaufbereit zeigte, stellte sich heraus: Spindelegger hat seinen Vorschlag tatsächlich ernst gemeint.

Der oberösterreichische SP-Landesrat Josef Ackerl reagierte auf Spindeleggers Privatisierungswut mit folgender Frage: "Warum nicht gleich die ÖVP privatisieren?“ Die Frage ist nicht abwegig. Stronach würde sicher gern auch die sanierungsbedürftige Volkspartei aufkaufen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige