Dolm der Woche  Wertungsexzess

Michael Spindelegger

Politik | aus FALTER 37/12 vom 12.09.2012

Es klang wie ein Scherz: ÖVP-Chef Michael Spindelegger schlug in den ORF-"Sommergesprächen“ vor, der Milliardär Frank Stronach solle doch die ÖBB kaufen, wenn er etwas für das Land tun wolle.

Man dachte: Ah, okay! Das übliche politische Spiel. Der Vizekanzler nützt die Bühne des "Sommergesprächs“, um publikumswirksam von den ÖBB-Milliardenschulden zu sprechen und damit auf die SPÖ hinzuhauen. Doch als Stronach sich kaufbereit zeigte, stellte sich heraus: Spindelegger hat seinen Vorschlag tatsächlich ernst gemeint.

Der oberösterreichische SP-Landesrat Josef Ackerl reagierte auf Spindeleggers Privatisierungswut mit folgender Frage: "Warum nicht gleich die ÖVP privatisieren?“ Die Frage ist nicht abwegig. Stronach würde sicher gern auch die sanierungsbedürftige Volkspartei aufkaufen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 42/18

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige