Komfort ist in den kleinsten Kuben

Stadtleben | Ausstellungsbesuch: Maik Novotny | aus FALTER 37/12 vom 12.09.2012

80 Jahre Werkbundsiedlung: Das Wien Museum zeigt eine Ausstellung über eine Ausstellung - mit einigen Überraschungen

Was sich da vor 80 Jahren, am 4. Juni 1932, auf einer sumpfigen Wiese in der Lainzer Hagenau am Wiener Stadtrand zutrug, war zweifellos ein Großevent. Eine Menschenmenge lauschte den Reden von Bundespräsident Wilhelm Miklas und Bürgermeister Karl Seitz, umringt von kunterbunt hingewürfelten, buntgetünchten und flachbedachten Kisten: die 70 Wohnhäuser der Werkbundsiedlung, die an diesem Tag eröffnet wurde.

31 Architekten aus mehreren Generationen, darunter Prominente wie Adolf Loos, Gerrit Rietveld und Josef Hoffmann, hatten unter Leitung von Josef Frank die Musterhäuser entworfen, an die 50 weitere Gestalter hatten sie mustergültig möbliert. Den Besuchern sollte beispielhaft gezeigt werden, wie sich auch auf kleinstem Raum komfortabel leben ließ. An großbürgerlichen Statussymbolen wie Dienstbotenzimmern fehlte es trotzdem nicht.

100.000 Besucher später ging die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige