Wien, wo es isst  Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Unter-Sankt-Veit: wo Klimt und Moser aßen

Stadtleben | Lokalaugenschein: Florian Holzer | aus FALTER 37/12 vom 12.09.2012

Unter-St.-Veit ist ganz anders als Ober-St.-Veit. Oben der barocke Ortskern, geprägt von Kirche und erzbischöflichem Palais, unten schattige, rechtwinkelig angelegte Alleen mit prachtvollen Villen, Jugendstil, wohin das Auge blickt. Ebenso wie in Ober-St.-Veit sind die Geldsorgen hier nicht zu Hause, anders als in Ober-St.-Veit schaut’s dafür mit der kulinarischen Versorgung weniger rosig aus.

Grießkocheis, TCM-Schokolade

Aber das, was da ist, besitzt durchaus Charme. In der Hietzinger Hauptstraße etwa der Eissalon Bellissima, seit 27 Jahren vor Ort, ein vergleichsweise schmuckloses Souterrainlokal, das aber nicht nur durch freundliche Neighbourhood-Atmosphäre überzeugt, sondern auch durch fantastisches Gelato. An die 30 Sorten, Klassiker ebenso wie unvermeidliche Trendsorten, aber alles selbstgemacht, die offene Türe erlaubt den Blick in die blitzsaubere Werkstatt. Zitrone ist exzellent, Erdbeere überaus erdbeerig, jeden Tag gibt’s außerdem ein eher extravagant angelegtes "Eis


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige