Musik  Tipp Pop

Harte-Buben-Musik in der Blaue-Stunden-Version

Lexikon | aus FALTER 37/12 vom 12.09.2012

Die britische Band Gallon Drunk fiel in der ersten Hälfte der Neunziger durch Musik gegen den Zeitgeist auf: Ihren Alternative-Rock-Entwurf leitete sie vom Blues her, bedachte aber auch die Erkenntnisse des Punk und schmeckte die Ergebnisse dann mit ein wenig Düsterjazz ab. Harte-Buben-Musik in der Blaue-Stunden-Version also. James Johnston, der Kopf der Band, war als Mitglied der Bad Seeds dann auch Nick Cave zu Diensten, einem nahen künstlerischen Verwandten. Zuletzt erlebte man ihn bei Big Sexy Noise an der Seite der No-Wave-Ikone Lydia Lunch. Jetzt hat er seine nie aufgelöst gewesene, aber zeitweise doch nur sporadisch betriebene eigene Kapelle wiederbelebt; die Tour zum neuen Album "The Road Gets Darker from Here“ führt Gallon Drunk auch nach Österreich. gS

Szene, So 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige