Gegen Haider - aber richtig!

Historisches | Appell: Armin Thurnher | aus FALTER 38/12 vom 19.09.2012

Bild-Verbot Das größte Problem, das die Anti-Haider-Publizisten mit Haider haben, ist erst den wenigsten von ihnen zu Bewusstsein gekommen: Auch wenn sie gegen ihn berichten, arbeiten sie ihm in die Hände. Es gibt nur eine Möglichkeit, ihm wirklich wehzutun - sein Bild nicht mehr zu publizieren!

Die Rolle Jörg Haiders, sollte sie unklar gewesen sein, ist in den letzten Tagen und Wochen deutlich genug hervorgetreten. Wenn selbst FPÖ-Mitglieder, wenn auch vom anderen Flügel, ihn und seine Methoden faschistoid nennen, dürfte über die Einschätzung dessen, was er repräsentiert, kein Zweifel mehr bestehen. Auch die Frage, ob man ihn vielleicht integrieren sollte, ihn gar bessern könnte, aus dem knallharten Bubenführer wieder jenen systemverträglichen Opportunisten zu machen vermöchte, der ebenfalls in Haider steckt, hat sich wie von selbst beantwortet: Bubenführer und Opportunist sind nur zwei Seiten derselben Sache. Haider muss deshalb der politische Kampf mit allen rechtsstaatlichen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige