Enfants terribles & Satansbrut

Lexikon | aus FALTER 38/12 vom 19.09.2012

Das Slash-Filmfestival stellt seine dritte Ausgabe ins Zeichen monströser Liebe

Als Slash-Fiction werden Erzählungen bezeichnet, mit denen Fans den Figuren ihrer Lieblingsfernsehserien oder -buchreihen homosexuelle Beziehungen zueinander andichten. Slash ist ein Produkt der Hingabe: zur fiktionalen Welt und zu ihren Figuren - Kirk und Spock, Starsky und Hutch -, deren geheimstes Begehren der Fan zu verwirklichen versucht.

Als Liebesarbeit hat sich auch das Slash-Filmfestival in den letzten beiden Jahren etabliert: Seit 2010 füllt das Festival die lange bestehende Leerstelle in der Wiener Kinolandschaft, was Genrekino zwischen Horror und Dada-Komödie angeht. Und das Team um Kurator und Kritiker Markus Keuschnigg tut das auf eine Weise, die sich beispielsweise abhebt vom Geschäftsmodell des thematisch verwandten Fantasy-Film-Fests, das jeden Sommer durch Deutschlands Städte tourt.

"Monster Love“ lautet die Losung dieser dritten Ausgabe von Slash. Das passt nicht schlecht auf eine Programmierung,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige