Faschismus in Rumänien: szenische Tagebuchlesung

Lexikon | aus FALTER 38/12 vom 19.09.2012

Robert Stadlober liest

Der Schauspieler Robert Stadlober bestreitet im Radiokulturhaus eine szenische Lesung aus den Tagebüchern von Mihail Sebastian, die die Jahre 1935-1944 umfassen. Die erst 1996 unter dem Titel "Voller Entsetzen, aber nicht verzweifelt“ veröffentlichten Aufzeichnungen geben Einblick in die politischen Verhältnisse der 1930er- und 1940er-Jahre in Rumänien. Als Literaturkritiker, Autor und Übersetzer in der Kunstszene von Bukarest erlebte Sebastian die Zuspitzung der antisemitischen Propaganda und den Terror der faschistischen "Eisernen Garde“. Einführend spricht Thomas Ebermann, Publizist und Gründungsmitglied der Grünen in Deutschland, über den historischen Hintergrund. Er hat den Abend auch zusammengestellt. sf

Radiokulturhaus, Do 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige