Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Matthias Dusini | aus FALTER 38/12 vom 19.09.2012

Man muss nur lange genug hinsehen, dann erkennt man die Absicht. Das ist der Spaß aller Historieninszenierungen. So ging es bei der Verfilmung von "Spartacus“ vordergründig um einen Sklavenaufstand, in Wahrheit aber um die Artikulation schwulen Begehrens im schwulenfeindlichen Hollywood. Kulissen und pseudohistorische Akzente stellen eine Exotik her, in der sich die Gegenwart umso unverblümter ausdrücken lässt. So liegt die Faszination der TV-Serie "Mad Men“ darin, dass man den Alkoholismus und Sexismus der Vor-68er-Ära genüsslich zelebrieren - und empört zurückweisen - kann.

Was aber steckt hinter den ollen Kamellen der TV-Serie "Die Tudors“ (Arte, Donnerstag um 20 Uhr 15)? Doch nichts anderes als die Sehnsucht nach einem chauvinistischen Monarchen, gefügigen Weibern und Saufengehen mit den Kumpeln im Bierkeller. "Saturday Night Fever - So feiert Österreichs Jugend“ auf ATV kann das besser. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige