Empört euch a bisserl!

Feuilleton | Kritische Theorie: Matthias Dusini | aus FALTER 38/12 vom 19.09.2012

Das Festival Wienwoche und der Schriftsteller Ilija Trojanow machen es vor: Die alternative Protestkultur ist in

Die Biotope grünen wieder. Radtouren führen unter dem Titel "Public Fruits“ zu selbstverwalteten Gemüsegärten. "Sie schätzen Ordnung? Wir nicht!“, wirbt, fröhlich anarchisch, eine Ausstellung über ein urbanes Problemgebiet. Ein Workshop bietet "kollektives kritisches Kartieren“ an. Auch bekannte Schriftsteller verlassen den Schreibtisch und halten Kurse über partizipative Stadtplanung. Die Wiener Alternativkultur erlebt in diesem Herbst einen zweiten Frühling.

Am 21. September beginnt die erste Wienwoche, ein gesellschaftskritisches Kulturfestival, das von den Wiener Grünen ins Leben gerufen wurde. "Es wird kein Fest sein, das sich passiv konsumieren lässt“, beschreibt der Filmproduzent und ehemalige Falter-Redakteur Markus Wailand den Geist der Initiative. "Agieren“ und "Raumpolitik machen“ sind Schwerpunkte der Veranstaltungsreihe, die nicht in Theatern


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige