Urbanes Betragen

Benimmfibel für Großstadtmenschen (82)

Stadtleben | aus FALTER 38/12 vom 19.09.2012

Frau U. fragt, wie man damit umgeht, dass sich fremde Kleinkinder - von deren Müttern liebevoll betrachtet - das eigene Spielzeug sowie die Liegedecke aneignen. Ist Spielzeug Allgemeingut und daher Akzeptanz angesagt?

Sie schildern einen Konflikt zwischen Erwachsenen-Ich und Kinder-Ich: Natürlich könnten Sie die Situation als eine Lektion in Sachen Teilen und Demut dankbar annehmen und Ihrem eigenen Kind eine lebenswichtige Lektion angedeihen lassen. Wäre da nicht Ihr eigenes inneres Kind, das befindet, dass sich die fremde Mutter gefälligst selbst mit Spielzeug, Decken, Fläschchen und Naschereien abschleppen möge, und das dieser Frau in Gedanken genussvoll eine Gerade mitten auf die Nase, inklusive Headbutt, verpasst. Weil Gewalt aber keine Lösung und Geben seliger denn Nehmen ist, heißt es: tief durchatmen und das eigene Kind zum Teilen ermutigen. Amen. F

Noch Fragen? stadtleben@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige