Technik  Dinge, die uns brauchen

Ein iPhone ohne Google?

Medien | Prüfbericht: Thomas Vasek | aus FALTER 39/12 vom 26.09.2012

Kein Google Maps, kein Youtube: Apple, was soll das? Aller iPhone-Euphorie zum Trotz: Das neue mobile Betriebssystem iOS6 hat einen kleinen "Shitstorm“ ausgelöst - und zu Recht. Google Maps ist nun einmal das beste Kartenprogramm. Apple hatte nur einen einzigen Grund, es aus seinem Betriebssystem zu verbannen, nämlich seinen Kampf gegen den Erzrivalen Google.

Da hilft es wenig, dass der Konzern versprochen hat, die Unzulänglichkeiten der nun verwendeten TomTom-Karten rasch zu beseitigen. In der allgemeinen Empörung gehen auch die vielen Verbesserungen von iOS 6 unter.

Rund 200 neue Funktionen hat iOS6 zu bieten, und einige davon bringen wirklich was. Tippt man etwa auf das Wolkensymbol in der Browserleiste, bekommt man alle geöffneten Browser-Tabs auf seinen iOS-Geräten angezeigt. Facebook ist unter iOS6 nun tief ins Betriebssystem integriert: So kann man nun Fotos von iPhone oder iPad direkt posten und die Kontakte lassen sich mit Facebook synchronisieren.

Unter iOS 6 steht nun auch der intelligente Sprachassistent Siri auf dem iPad zur Verfügung (allerdings nur auf dem neuen Modell), was vor allem für Sofa-Surfer ziemlich nützlich ist. Schließlich hat iOS 6 auch noch eine Uhr mit Wecker, Stoppuhr und Timer. Über die regen sich allerdings gerade die Schweizer auf: Das Design der Apple-Uhr ähnelt nämlich jenem der schweizerischen Bahnhofsuhren.

Im Unterschied zur Kartensoftware funktioniert die Uhr allerdings einwandfrei. F

Thomas VaŠek ist Journalist und Buchautor in München


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige