Prost!  Lexikon der Getränke. Diese Woche: Fertigspritzer

Schöner verleben und vermüllen: Fertigspritzer im Einwegglas

Stadtleben | aus FALTER 39/12 vom 26.09.2012

Und wieder einmal gibt es diese kleinen bunten Einwegglasfläschchen oder Aludosen mit allerlei alkoholischen Fertigmischungen. Es stehen also Hugo, Spritzer fresh Lemon, Aperitivo fresh und Aperino alkoholfrei auf dem Tisch - und alles von der Firma Vivit, die im siebten Wiener Gemeindebezirk ansässig ist.

"Feel it, live it, viv it“ heißt das flotte Motto, das zum heiteren Gspritztensaufen anregen soll. Natürlich ganz chic. Praktisch ist auch, dass man die Fertigmischung immer bei der Hand hat, wird einem im Pressebereich verraten. Also man muss nicht bis zur nächsten Weinschenke warten, bis man sich den nächsten Spritzer servieren lassen kann, sondern hat alles parat: in Handtaschengröße. Da würden ja sonst keine Sodaflasche oder gar Zitronen samt Presse reinpassen. Und wie würde denn das aussehen, wenn man sich an der Straßenbahnhaltestelle einen Sommerspritzer mit Zitronensaft zubereiten würde? Mit diesem trendy Fläschchen könnte man sich sogar gepflegt und in aller Öffentlichkeit betrinken, ohne scheele Blicke. Was für ein Rückschritt!

Aber wie schmeckt nun das Zeug? Hugo proper, wie halt Hugo schmecken kann, wenn’s nicht frisch gemacht wird. Von Spritzer fresh und Aperitivo fresh ist tendenziell abzuraten. Zu resch trinkt sich die Chose. Hervorzuheben ist Aperino alkoholfrei, das Trostpflaster für Ex-Alkolenker.

Bleibt die Frage, wie man "viv it“ übersetzen könnte: Überleb es? Oder: Vermüll es? Nein! Präsens Indikativ, dritter Fall Singular: Er/Sie/Es lebt. Doch nicht ganz verlebt. MS


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige