Das Dunkel in mir

Wissensdurst | Martina Powell, Mara Simperler und Georg Eckelsberger | aus FALTER 40/12 vom 03.10.2012

Immer mehr Studierende leiden unter psychischen Krankheiten, das "lustige Studentenleben“ wird für sie zum Martyrium. Macht die Uni krank?

Ein Kater bringt das Fass zum Überlaufen. Kein alkoholbedingter, sondern einer mit Fell und Krallen. Marie (Name geändert) holt ihn vom Tierheim ab. Ihre Wohnung ist ein Saustall. Die 22-Jährige schafft es seit Wochen nicht mehr, aufzuräumen. Eigentlich soll ihr der Kater Abwechslung bringen, Wärme und Zuneigung schenken. Stattdessen zickt das Tier herum, ist nervös. Marie wird auch nervös. Aus ihrer Nervosität wird Angst, aus Angst wird Panik.

"Ich schaff es nicht, ich schaff es nicht, ich schaff es nicht“, denkt sie. Es geht nicht um den Kater, aber der Kater muss weg. Marie ist aufgelöst, kann die ganze Nacht nicht schlafen, nimmt eine Schlaftablette. Als sie nach dreißig Stunden wieder aufwacht, weiß sie, dass sie Hilfe braucht.

"Ich hatte im Dezember 2011 einen Nervenzusammenbruch“, sagt Marie heute. Die 22-Jährige sitzt im Café


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige