Und so geht’s!

Wie kann man im Traum fliegen, vögeln oder Leistungssport trainieren?

Durstlöscher, FALTER 40/12 vom 03.10.2012

Am besten fängt man damit an, seine normalen Träume in einem Traumtagebuch so genau wie möglich niederzuschreiben. Dabei ist es hilfreich, sich das Traumtagebuch aufs Nachtkästchen zu legen, damit man sich gleich nach dem Aufwachen notieren kann, was einem des Nachts widerfahren ist. Da die Erinnerung an einen Traum sehr flüchtig ist, ist es sinnvoll, einen Trick anzuwenden. Wie die Traumforscherin Ursula Voss einmal der "Zeit“ erklärte, lagern sich Träume nur im Arbeitsspeicher des Gehirns ab und werden schnell mit anderen Dingen überschrieben. Bleib also morgens noch kurz mit geschlossenen Augen liegen, um Einflüsse von außen zu vermeiden und versuche, dich an deinen Traum so genau wie möglich zu erinnern. Mit ein bisschen Übung klappt das immer besser. Sobald du deinen Traum rekonstruiert hast, kannst du ihn aufschreiben. Aus eigener Erfahrung dauert diese morgendliche Übung zwischen 15 und 20 Minuten und wird immer leichter, denn je öfter man seine Träume aufschreibt,

  489 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige