Kunst  Kritik

Schmerzhafte Nähübungen am Unterarm

Falter : Woche | aus FALTER 40/12 vom 03.10.2012

Die Ausstellungsreihe "Curated by“ hat heuer das Thema "Kunst oder Leben“. Die Kuratorin Felicitas Thun-Hohenstein wählte in der Charim Galerie eine Künstlerin aus, die in der Tradition der Avantgarde den Unterschied zwischen Kunst und Leben einebnet. Die in Wien lebende Brasilianerin Roberta Lima erweitert ihren eigenen Körper zum Kunstwerk. Die Fotografie "The Rings“ zeigt die tätowierten und aneinander gefesselten Arme der Künstlerin. Lima befestigte Ösen in der Haut und zog ein Band hindurch; ihr Gesicht bleibt puppenhaft unbewegt. Im Mittelpunkt dieser sehenswerten Schau stehen kunstvoll bearbeitete Materialien von Aktionen, etwa in Wachs getauchte Nadeln. Hier wird die Expressivität der direkten Aktion in Symbole aufgelöst. MD

Charim Galerie, bis 25.10.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige