Glosse 

Ombudsmann Faymann: Da ist noch viel Luft nach oben!

Inseratenaffäre

Falter & Meinung | Armin Thurnher | aus FALTER 40/12 vom 03.10.2012

Ein schwedischer König hatte die Institution des neutralen Vermittlers im türkischen Exil kennengelernt, was eine gewisse Affinität Österreichs zu ihr erklären könnte. Der beliebteste Ombudsmann des Landes war Helmut Zilk, Kronen Zeitung, im Zweitberuf Wiener Bürgermeister. Ein Kronbudsmann, sozusagen. Werner Faymann erfüllte für die ÖBB diese Aufgabe ebenfalls, allerdings gegen Bezahlung von Inseraten. Die Krone hatte damit zwei Ombudsleute gleichzeitig. Wo noch? Wolfgang Fellner bot gleich in Österreich ein Eckerl für einen Asfinag-Ombudsmann an, heißt es. Da geht noch mehr: Radler-Ombudsmann im Falter, Bauern-Ombudsmann im Kurier, Kalender-Ombudsmann in Heute und so weiter. Werner Faymann würde in der Politpension nicht fad. Sofern er das Geld für die nötigen Inserate hätte.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige